Die ultimativen Tipps, um deine Wertsachen auf Reisen zu sichern (Teil 3 von 3)

Home > Travel > Geld auf Reisen > Die ultimativen Tipps, um deine Wertsachen auf Reisen zu sichern (Teil 3 von 3)

Wichtige Dokumente und Fotos auf Reisen

Endlich ist er da, der 3. und letzte Teil unserer Serie. Im 1. Teil haben wir dir einige allgemeine Hinweise und Verhaltensregeln vorgestellt, im 2. Teil sind wir etwas genauer ins Detail gegangen und haben über Hilfsmittel zur Sicherung von Wertsachen unterwegs, im Hostel und am Strand berichtet. Kommen wir nun dazu, wie du deine Dokumente und Fotos auf Reisen immer verfügbar hast und wie du Daten auf Reisen sichern kannst.

 

Ausweisdokumente auf Reisen immer verfügbar

 

Kopie des Reisepasses laminieren lassen

Es kann vorkommen, dass du deinen Reisepass in Hostels oder an Mietstationen hinterlegen musst. Doch wer gibt schon gerne seinen Pass aus der Hand… Um dieses Problem zu umgehen, kannst du eine Kopie deines Reisepasses erstellen und laminieren lassen. Statt des Originals hinterlegst du nur die laminierte Kopie.

 

Sichere Aufbewahrung des Original-Reisepasses

Der Reisepass ist das wichtigste Dokument auf großen Reisen. Daher sollte er immer sicher aufbewahrt werden und du solltest dir zu jeder Zeit bewusst sein, wo er sich befindet. In manchen Fällen ist der sicherste Aufbewahrungsort tatsächlich direkt am Mann oder an der Frau. 😉 Falls das jedoch aufgrund deiner Aktivitäten nicht möglich ist, schließe den Reisepass am besten in einem Safe auf dem Zimmer, im Safe des Hostels oder in deinem Pacsafe ein.

 

Von unterwegs auf Dokumente zugreifen

 

Wichtige Reisedokumente einscannen und online speichern

Dropbox, Google Drive und iCloud

Die wichtigsten Reisedokumente sollten vor Reiseantritt eingescannt und sicher aufbewahrt werden. Der Zugriff darauf sollte für dich jederzeit möglich sein. Zu diesen Dokumenten zählen unter anderem Personalausweis oder Reisepass, Führerschein, Impfpass und Unterlagen der Kranken- und Auslandskrankenversicherung. Es bietet sich an, die Scans online zu sichern.  Dadurch kannst du immer darauf zugreifen, sobald du Internetzugang hast. Welchen Anbieter du nutzt, hängt von deinen Präferenzen ab. Informiere dich gut im Voraus und vergleiche die Preise.

Es wird empfohlen, die Daten nur verschlüsselt in einer Online-Cloud zu speichern. Bei der Auswahl der Dokumente, die du online speichern möchtest, musst du dir die Frage stellen, wie sensibel die Daten sind und welche du Servern anvertrauen möchtest, die in den USA stehen. Die Dienste gelten zwar allgemein als sehr sicher und werden auch von Firmen genutzt, ein Restrisiko bleibt aber bestehen.

 

Wichtige Reisedokumente auf externer Festplatte speichern

Die Scans deiner Dokumente kannst du selbstverständlich auch auf einer externen Festplatte mit dir führen. So hast du auch dann Zugriff auf deine Dokumente, wenn kein Internetzugang verfügbar ist oder du nur ungern Daten online speichern möchtest. Im Gegensatz zur Online-Lösung besteht jedoch die Gefahr, dass die Festplatte abhanden kommen kann.

 

Fernzugriff auf einen eigenen zentralen Datei-Server

Eine sehr elegante Lösung ist der Fernzugriff auf einen eigenen zentralen Datei-Server, ein sogenanntes Network Attached Storage (NAS). Diesen zentralen Datei-Server kannst du dir für Zuhause besorgen, um deine Dateien zu sichern. Du richtest dir sozusagen deine eigene private Cloud ein.

Diese Lösung ist nicht die Günstigste, macht jedoch Sinn, wenn du beispielsweise aufgrund einer beruflichen Selbstständigkeit deine Daten absichern solltest und/oder du ein hohes Datenvolumen durch Bilder und Videos hast. Diese Systeme verfügen häufig über mehrere Festplatten, die gespiegelt werden. So wird gewährleistet, dass die Daten selbst dann verfügbar bleiben, wenn eine der Platten kaputt geht, was leider durchaus vorkommen kann.

Du magst jetzt vielleicht sagen, das ist ja schön und gut, aber wie genau soll dir der Server auf Reisen nützen, wenn er daheim steht? Der für uns hier ausschlaggebende Punkt eines NAS ist, dass bei den meisten ein Fernzugriff über das Internet eingerichtet werden kann. Die Art des Zugriffs (nur lesen, lesen und schreiben usw.) kann individuell eingeschränkt werden. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, durch die Speicherung der Daten im eigenen lokalen Netzwerk, kann kein Anbieter deine Daten einfach so einsehen. Nicht unerwähnt bleiben sollte jedoch, dass die Ladegeschwindigkeit der Daten per Fernzugriff nicht nur von der DSL-Leitung abhängt, über welche der Download geschehen soll, sondern nicht zuletzt von der oft langsameren Upstream-Geschwindigkeit.

 

Fernzugriff per Teamviewer – Nur für kurze Aufenthalte geeignet

Der ein oder andere kennt sicher die Möglichkeit, sich per Teamviewer auf einen fremden PC zu schalten, sofern dieser freigegeben wird. So können beispielsweise Fernwartungen durchgeführt werden. Dieses Tool eignet sich auch für unsere Zwecke. Der Teamviewer muss hierzu auf dem heimischen PC installiert sein. Im Setup-Assistenten musst du im Fenster „Installationsart“ die Frage „Möchten Sie den Computer, auf dem Sie Teamviewer gerade installieren, später selber aus der Ferne steuern?“ auswählen und mit „Ja“ beantworten. Nach der Installation kannst du dein eigenes Teamviewer-Konto erstellen. Bist du erst einmal angemeldet, wirst du über den per Mail zugesendeten Bestätigungslink auf eine Website weitergeleitet, die dir den Zugriff auf den heimischen PC ermöglicht. So kannst du über dein Laptop oder andere PCs auf deine Daten Zuhause zugreifen. Besonders praktisch sind auch die kostenlosen Apps „Teamviewer für Fernsteuerung“ für Smartphones.

Hört sich gut an, warum sollte diese Option also nur bei kurzen Aufenthalten genutzt werden? Der Haken liegt darin, dass der Zugriff per Teamviewer nur bei eingeschaltetem PC möglich ist. Wer auf eine längere Reise geht, wird jedoch sicherlich nicht den PC Zuhause eingeschaltet lassen, nicht zuletzt würde das einen hohen Stromverbrauch bedeuten, der bei einem NAS deutlich niedriger ist.

 

Dokumente und Fotos auf Reisen sichern

 

Externe Festplatte

Wenn du mit Laptop reist, viel fotografierst oder sogar von unterwegs arbeitest, solltest du eine externe Festplatte einpacken. Bei Verlust deines Laptops oder deiner Speicherkarten, bleibt dir immerhin die Sicherung auf der externen Festplatte. Sinnvoll ist es, die Funktion „automatisches Backup“ von deinem Laptop auf die externe Festplatte zu nutzen um eine regelmäßige Sicherung zu gewährleisten.

 

Online speichern in der Cloud – Dropbox, Google Drive und iCloud

Du kannst deine Dokumente und Fotos auf Reisen auch von unterwegs sichern in einer Online-Cloud speichern. Diese Möglichkeit haben wir weiter oben bereits beschrieben. Du solltest jedoch beachten, dass für den Upload in eine Online-Cloud die Internetverbindung recht stabil sein muss. Wenn dies nicht der Fall ist, wird der Upload häufig abgebrochen.

 

Nun sind wir auch schon am Ende des Dreiteilers zum Thema „Wertsachen auf Reisen“. Ich hoffe sehr, wir konnten dir einige neue und hilfreiche Tools und Möglichkeiten vorstellen. Zum Abschluss noch ein paar Worte dazu:

Vorsicht sollte immer geboten sein, aber bitte nicht paranoid werden und Diebe hinter jeder Ecke vermuten! Sei einfach wachsam und lasse nichts unbeaufsichtigt herumliegen, das ist schon einmal die halbe Miete. Das ein oder andere zusätzliche Tool ist sicherlich nützlich, doch solltest du dir Gedanken machen, was für deine persönliche Situation tatsächlich sinnvoll und sein Geld wert ist. Das hängt zum einen davon ab, wie wertvoll die Dinge sind, die du mit dir herumträgst und zum anderen von deinem ganz persönlichen Sicherheitsbedürfnis. Du bestimmst, was du brauchst, um dich sicher zu fühlen!

Sicheres Reisen wünscht euch

Eure Jenny

Haben wir noch etwas vergessen? Hast du noch einen ultimativen Tipp für uns, den wir übersehen haben? Oder habt ihr bereits Erfahrungen mit dem ein oder anderen von uns vorgestellten Tool? Wir freuen uns über deine Anregungen!

Von | 2017-08-08T20:11:18+00:00 Dezember 10th, 2015|Geld auf Reisen, Reisetipps, Travel|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.