For privacy reasons Google Maps needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutz.
I Accept
var map_fusion_map_5c10c0cea9023; var markers = []; var counter = 0; var fusionMapNonce = '8e581ad29e'; function fusion_run_map_fusion_map_5c10c0cea9023() { jQuery('#fusion_map_5c10c0cea9023').fusion_maps({ addresses: [{"address":"15.879940,108.334655","infobox_content":"","coordinates":true,"latitude":"15.879940","longitude":"108.334655","cache":true,"geocoded_address":"15.879940,108.334655"}], animations: true, infobox_background_color: '', infobox_styling: 'default', infobox_text_color: '', map_style: 'default', map_type: 'roadmap', marker_icon: '', overlay_color: '', overlay_color_hsl: {"hue":0,"sat":0,"lum":100}, pan_control: true, show_address: true, scale_control: true, scrollwheel: true, zoom: 5, zoom_control: true, }); } google.maps.event.addDomListener(window, 'load', fusion_run_map_fusion_map_5c10c0cea9023);

Hoi An ist ein ehemaliges Fischerörtchen in Zentralvietnam. Mittlerweile leben in der bezaubernden Küstenstadt rund 75.000 Einwohner. Das Stadtbild wird durch die wunderschöne Altstadt, mit ihren engen Gassen, den diversen Architektureinflüssen und Baustilen sowie den vielen Lichtern geprägt. Zudem gilt die Altstadt als die einzige, welche im Vietnamkrieg unversehrt blieb. Seit 1999 gehört sie deshalb zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hoi An ist wohl die schönste Kleinstadt in Vietnam und vielleicht sogar in Südostasien.

Hoi An in Vietnam

Anreise nach Hoi An

Unglaublich! Wir haben es tatsächlich geschafft und erreichen spätabends Hoi An. Noch heute Morgen waren wir im Phong Nha-Ke Bang Nationalpark. Danach sind wir mit dem Sleeper Bus nach Hue, haben dort die Zitadelle sowie das Grabmal des Kaisers Tu Duc angesehen und sind nun mit unserem privaten Fahrer tatsächlich im Lichtermeer von Hoi An angekommen.

Wir geben dem netten Fahrer etwas Trinkgeld, steigen aus und tragen unsere Rucksäcke zu unserer Unterkunft. Auf dem ersten Blick sieht alles recht verlassen aus, doch dann zeigt sich doch noch die liebe Besitzerin des Guesthouses. Wir checken ein und beziehen unsere großen Zimmer. Da wir ziemlich hungrig sind, wollen wir gleich in die Altstadt weiterziehen.

Hoi An

Ankunft in Hoi An.

Erster Eindruck und Abendessen

Dazu müssen wir nur die Brücke überqueren, welche über den Fluss Thu Bon führt. Bereits von hier funkeln uns die ganzen Lichter aus der Altstadt entgegen. Wow! Wir sind mächtig beeindruckt. Wir laufen einige Gassen entlang und nehmen Platz in einem Restaurant. Dort bestellen wir unter anderem White Rose Dumplings, welche eine Spezialität in dieser Region sind.

Danach gehen wir auf direktem Wege zurück in die Unterkunft. Der Tag war lang und wir sind ziemlich müde.

Hoi An

Hoi An White Rose Dumplings.

Tag 2: Stadtbesichtigung und Fahrradtour zum Strand

Frühstück

Wir stehen zeitig auf, denn wir wollen heute eine Fahrradtour an die Küste unternehmen. Doch bevor wir die Fahrräder bei unserer Unterkunft ausleihen, geht es erst nochmal in die Altstadt, um die Märkte zu begutachten und etwas zu frühstücken.

In der Altstadt befinden sich viele tolle Cafés und Restaurants, sodass uns die Wahl wirklich schwer fällt. Also nehmen wir einfach das Nächstbeste und bestellen querbeet von der internationalen Menü-Karte.

Hoi An

Unser internationales Frühstück.

Hoi An

Erste Eindrücke von der Stadt.

Besichtigung der einheimischen Märkte

Gut gestärkt, geht es danach weiter auf die Märkte. An mehreren Straßen werden Produkte verkauft. In einer Straße verkaufen die Händler ihren eigenen Fisch und ihr eigenes Gemüse sowie Obst. In einer anderen Straße finden wir neben Lebensmittel auch viele Kleidungsstücke, Taschen und Schmuck.

Bevor wir aber heute schon dem Shopping-Wahn verfallen, machen wir uns auf den Weg zurück in die Unterkunft, um die Fahrräder auszuleihen.

Hoi An

Auf den Märkten ist oft viel los.

Hoi An

Die bunte Vielfalt an Obst.

Hoi An

Hier gibt es das beste Banh Mi, eine Spezialität Vietnams.

Fahrradtour

Die geliehenen Fahrräder sind zwar wirklich nicht die besten, aber dafür bezahlen wir auch nur 92.000 VND für vier Stück (3,50 Euro). Das Ziel unserer Tour ist die Küste auf der anderen Seite von Hoi An. Wir fahren los und müssen uns zunächst durch den dichten Straßenverkehr kämpfen. Nach einer Weile biegen wir rechts von der Hauptstraße ab und fahren vorbei an Reisfeldern, Wasserbüffeln und Rindern. Dabei ist die schmale Straße anfangs noch geteert, doch später fahren wir auf einem matschigen Feldweg. Nach einer Weile erreichen wir wieder eine größere, geteerte Straße und fahren auf dieser bis zum Meer.

Dort machen wir eine kurze Rast. Wir sind zwar nun an der Küste angekommen, doch leider noch nicht am schönen An Bang Beach. Wir fahren also entlang der Küste weiter bis wir den richtigen Abschnitt mit den zahlreichen Bars und Restaurants erreichen.

Hoi An

Ein Wasserbüffel.

Hoi An

Unterwegs zur Küste.

Hoi An

Landwirtschaft in Vietnam.

Hoi An

Weiter gehts durch den Matsch.

Hoi An

Und vorbei an Rindern.

Strand

Wir entdecken eine schöne Lokalität direkt am Meer und machen es uns gemütlich. Dann bestellen wir Mittagessen, ein paar Getränke und genießen die herrliche Aussicht auf das rauschende Meer.

Wir verbringen den ganzen Nachmittag hier, bevor es mit den Fahrrädern wieder auf direktem Weg zurück nach Hoi An geht. Dort düsen wir durch die Gassen, was jedoch gar nicht so leicht ist, weil mittlerweile schon sehr viele Touristen in der Altstadt unterwegs sind. Nach kurzer Zeit heißt es also absteigen und schieben.

Hoi An

Wir erreichen den schönen An Bang Beach.

Hoi An

Mittagessen am An Bang Beach.

Hoi An

Dies sind übrigens typische Fischerboote.

Hoi An

Am Strand ist viel los.

Hoi An

Gruppenfoto am An Bang Beach

Hoi An

Ein Vietnamese angelt im dicht bewachsenen Gewässer.

Hoi An

Bootstouren sind sehr beliebt in Hoi An.

Hoi An

Auch die „Fahrrad-Taxis“ sind begehrt.

Hoi An

Einige Verkäufer auf dem Markt.

Eindrücke von Hoi An bei Nacht

Nachdem wir die Fahrräder wieder gut zurückgebracht haben, duschen wir und schmieden Pläne für den Abend sowie den nächsten Tag.

Später schlendern wir am Fluss entlang und beobachten dabei die sich im Wasser spiegelnden Lichter. Das Lichtermeer in Hoi An ist wirklich bezaubernd und es herrscht eine besondere Atmosphäre. Wir gehen in ein Restaurant und setzen uns an einen Tisch mit Blick auf den Fluss. Schöner kann die Aussicht bei einem Abendessen doch gar nicht sein.

Später ziehen wir noch durch die Märkte und Gassen, genießen Live-Musik in einer Bar und gehen danach zufrieden zurück ins Guesthouse.

Hoi An

Die vielen Lichter schimmern im Wasser.

Hoi An

Daneben gibt es viele tolle Restaurants und Bars.

Hoi An

Dieses Lichtermeer ist einfach gigantisch.

Hoi An

Lichter über Lichter.

Tag 3: Tagesausflug nach My Son und Silvester in Hoi An

Tagesausflug nach My Son

Hier findest du den Reisebericht über unseren Tagesausflug nach My Son.

Silvesterabend

Zurück in Hoi An machen wir uns fertig für den Silvesterabend. Wir fragen nochmals bei einigen Einheimischen nach, ob denn heute Nacht ein großes Feuerwerk, was wir mit „Boom“ und „Peng“ versuchen zu umschreiben, stattfinden würde. Leider sind sie sich etwas uneinig, sodass wir nicht wirklich wissen, ob wir heute ein Feuerwerk erleben werden oder nicht. Wir lassen uns überraschen und gehen erstmal im griechischen Restaurant „MIX Restaurant“ in der Altstadt essen.

Silvesterparty

Das Essen ist reichlich und auch bei den Getränken sparen wir heute nicht. Es scheint ein lustiger Abend zu werden. Gut anderthalb Stunden vor 24:00 Uhr verlassen wir das Restaurant und spazieren zur anderen Uferseite. Dort ist mächtig was los und wir hören überall laute Partymusik aus den Lautsprechern dröhnen. Die Leute tanzen fröhlich auf den Gassen vor den zahlreichen Bars und die Stimmung könnte nicht besser sein. Einzig das Wetter spielt nicht vollends mit. Es regnet teilweise heftig. So suchen wir uns erstmal noch einen Platz in der überdachten oberen Etage einer Bar.

Kurz vor 24:00 Uhr gehen wir runter auf die Straße, um mit den vielen Menschen aus aller Welt gemeinsam Silvester zu feiern. Wir warten gespannt auf das Feuerwerk, jedoch passiert pünktlich um 24:00 Uhr rein gar nichts. Auch in den nächsten Minuten ist keine einzige Rakete am Himmel zu erkennen. Okay, wir stellen fest, hier wird etwas ruhiger Silvester gefeiert. Dafür gibt es aber funkelnde Lichter zu kaufen, welche man auf dem Fluss treiben lassen kann. Zwar keine Rakete, aber immerhin auch sehr schön anzusehen.

Danach feiern wir noch einige Stunden in das neue Jahr rein.

Hoi An

Schnell noch einen 4-Euro-Silvester-Cut bekommen.

Hoi An

Das Essen im griechischen Restaurant.

Hoi An

Schön wars. Und lecker!

Hoi An

Silvester in Hoi An.

Hoi An

Ein letztes, gemeinsames Foto von 2017.

Hoi An

Anja und Corinna.

Hoi An

Anstatt ein Feuerwerk zu beobachten, lassen wir Lichter auf dem Fluss schwimmen.

Hoi An

Die Party ist in vollem Gange.

Tag 4: Sehenswürdigkeiten in Hoi An und Shopping

Etwas angeschlagen von der langen Nacht wachen wir erst spät auf. Wir lassen uns Zeit und checken erst kurz vor 12:00 Uhr aus der Unterkunft aus. Das Gepäck lagern wir zwischenzeitlich noch im Guesthouse, denn wir werden erst spätabends zum Bahnhof nach Da Nang fahren, um von dort den Nachtzug nach Mui Ne zu nehmen. Die Tickets dafür haben wir bereits gestern bei einem lokalen Reiseanbieter gekauft.

Hoi An

Unsere Unterkunft Hop Y Hoi An Homestay.

Sehenswürdigkeiten in Hoi An

Nach einem leckeren Frühstück steht die Besichtigung von zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Hoi An auf dem Plan. Die folgenden Sehenswürdigkeiten können wir empfehlen:

  • Altstadt „Hoi An Ancient Town“: Die schmucke Altstadt ist das Herzstück von Hoi An.
  • Japanische BrückeChùa Cầu“: Markante Holzbrücke aus dem 18. Jahrhundert.
  • Märkte: In der Stadt findest du zahlreiche Märkte in diversen Gassen. Besonders der „Hoi An Market“ und „Hoi An Night Market“ sind zu empfehlen.
  • Kleider oder Anzug schneidern lassen: Hoi An ist berühmt für seine Seidenstoffe und die zahlreichen, hochwertigen Schneidereien.
  • Shopping: Hoi An ist ein beliebter Spot, um zu shoppen.
  • An Bang Beach: Schöner Strand an der Küste mit zahlreichen Bars und Restaurants.
  • My Son: Unseren Reisebericht findest du hier.
  • Zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten findest du auf der Übersichtskarte von der Tourismusbehörde.

Hoi An

Frühstück in der Hoi An Roastery.

Hoi An

Die populäre Japanische Brücke.

Hoi An

Gruppenfoto vor der Japanischen Brücke.

Hoi An

Hier ist immer was los.

Hoi An

Anja in Hoi An.

Hoi An

Wir in Hoi An.

Hoi An

Ein Restaurant in Hoi An.

Shopping in Hoi An

Die restliche Zeit verbringen wir noch mit einer Einkaufstour. Wir kaufen Souvenirs, Schuhe, Klamotten, Schmuck und Kokosnussschalen. Die genannten Preise sind sehr unterschiedlich, deshalb lohnt es sich die Preise zu vergleichen und zu handeln.

Hoi An

Neues Kleid oder neuer Anzug benötigt?

Unser Fazit

Hoi An wurde uns von jedem empfohlen. Und dies absolut zu Recht! Für uns ist Hoi An die schönste Kleinstadt in Vietnam und eine der schönsten Städte in ganz Südostasien. Das Flair ist wirklich einmalig, besonders nachts.

Hoi An

Besonders nachts ist die Stadt toll anzusehen.

Weiterreise mit dem Nachtzug von Hoi An bzw. Da Nang nach Mui Ne

Die Zeit in Hoi An neigt sich leider schon wieder dem Ende zu. Als nächstes wollen wir mit dem Nachtzug weiter in den Ferienort Mui Ne reisen. Dazu holt uns abends ein Taxi in Hoi An ab und bringt uns zum Bahnhof nach Da Nang. Von dort geht es weiter mit dem Nachtzug nach Mui Ne. Unseren Reisebericht über den Nachtzug in Vietnam mit zahlreichen Reisetipps findest du hier.

Von | 2018-11-29T18:44:05+00:00 November 29th, 2018|Asien, Reiseberichte, Reiseziele, Travel, Vietnam|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.