For privacy reasons Google Maps needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutz.
I Accept
var map_fusion_map_5c10c97007c26; var markers = []; var counter = 0; var fusionMapNonce = '8e581ad29e'; function fusion_run_map_fusion_map_5c10c97007c26() { jQuery('#fusion_map_5c10c97007c26').fusion_maps({ addresses: [{"address":"16.935078,121.147040","infobox_content":"","coordinates":true,"latitude":"16.935078","longitude":"121.147040","cache":true,"geocoded_address":"16.935078,121.147040"}], animations: true, infobox_background_color: '', infobox_styling: 'default', infobox_text_color: '', map_style: 'default', map_type: 'roadmap', marker_icon: '', overlay_color: '', overlay_color_hsl: {"hue":0,"sat":0,"lum":100}, pan_control: true, show_address: true, scale_control: true, scrollwheel: true, zoom: 5, zoom_control: true, }); } google.maps.event.addDomListener(window, 'load', fusion_run_map_fusion_map_5c10c97007c26);

Die Batad Reisterrassen und der Tappiyah Wasserfall

Unseren zweiten Morgen in Banaue beginnen wir mit der Fahrt zur Wechselstube und sind nun endlich wieder mit Geld versorgt. Anschließend gehen wir im 7th Heaven´s Café frühstücken, welches seinen Namen nicht umsonst erhalten hat. Von einem Balkon aus hat man einen wunderbaren Blick über das Zentrum von Banaue, die umliegenden Berge und Reisterrassen und die Portionen sind einfach riiiiiieeeesig!!!

reisebericht-batad-sagada

Frühstück im 7th Heaven´s Café mit Ausblick auf die Reisterrassen von Banaue.

Mit dem Tricycle von Banaue zu den Batad Reisterrassen

Als wir es endlich schaffen uns von dem Ausblick loszureißen, suchen wir uns zwei Tricycle Fahrer, die uns nach Batad bringen können. Es wird gemunkelt, dass die Reisterrassen dort noch viel schöner seien. Wir können einen guten Preis aushandeln und los geht die Fahrt über Serpentinen auf und ab. Wir sind froh, dass die Bremsen des Tricycles gut funktionieren. Es gibt in den Bergregionen auch immer wieder Erdrutsche und so ist oft die Hälfte der Straße gesperrt, weil Erde und Steine darauf liegen. Auch unser Hostelbesitzer erzählte uns gestern davon und zeigte uns einen Stein mit etwa vier Meter Durchmesser am Straßenrand, der vor ein paar Wochen einfach mal die Hälfte eines Hauses weggesprengt hat. Gott sei Dank hielt sich zu dem Zeitpunkt aber niemand darin auf.

Zu Fuß nach Batad

Letztendlich kommen wir an einen Punkt, an dem die Straße einfach aufhört und uns wird erklärt, dass wir den restlichen Weg nach Batad zu Fuß gehen müssen. So beginnen wir den kurzen Abstieg und kommen wenig später in das wunderschöne, schnuckelige Dörfchen Batad, mitten in den Bergen. Wir würden jedem empfehlen hier eine Nacht zu bleiben und eines der Guesthouses zu buchen. Von verschiedenen Punkten aus hat man eine herrliche Sicht auf die Reisterrassen, die wie ein Amphitheater angeordnet sind. Wieder vorbei an aufgescheuchten Hühnern, Hunden, kleinen Häuschen und Geschäftchen und sogar über das Gelände einer Schule, immer steile Treppchen, Pfade und Steine hinab, finden wir unseren Weg hinunter zu den Reisterrassen.

reisebericht-batad-sagada

Willkommen in Batad.

reisebericht-batad-sagada

Aussicht auf die Batad Reisterrassen bei der Ankunft.

reisebericht-batad-sagada

Aufregender Abstieg zu den Reisterrassen – immer schön festhalten. 😉

reisebericht-batad-sagada

Auf dem steinigen Pfad muss man gut balancieren können.

reisebericht-batad-sagada

Abgeerntete Reisterrassen, die voller Wasser stehen.

reisebericht-batad-sagada

Statt im Schwimmbad plantschen die Kinder hier in den Reisterrassen.

Der Tappiyah Wasserfall

Dort wandern wir auf die gegenüberliegende Seite, um zu den Treppen zu gelangen, die hinunter zum Tappiyah Wasserfall führen. Die Wege durch die Reisterrassen sind oft schmal und glitschig und statt Stufen sind behelfsmäßig Steine angebracht. Auf der anderen Seite angekommen, geht’s zum Wasserfall, wo wir eine lange Pause machen. =)

Eine ältere Dame, die dort Getränke und Snacks verkauft, erzählt uns, dass sie jeden Morgen die gefühlt über tausend Stufen hinab- und wieder hinaufsteige. Das nennen wir mal fit im Alter sein.

reisebericht-batad-sagada

Ich vor dem Tappiyah Wasserfall.

reisebericht-batad-sagada

Peter und die nette Dame vom Verkaufsstand beim Wasserfall.

Regenzeit auf den Philippinen und Planung der Weiterreise nach El Nido

Die Stufen wieder aufwärts sind ziemlich anstrengend und plötzlich fängt es an in Strömen zu regnen, was den Weg durch die Reisterrassen zurück nicht gerade vereinfacht. Unsere Tricycle Fahrer sind Gott sei Dank noch da und bevor wir ins Evergreen Hostel zurückkehren, sehen wir uns von oben noch das Bangaan Village an. Ein kleines Dorf inmitten von…..Reisterrassen. 😉 Dann heißt es aber wirklich schnell zurück, da wir total ausgefroren und nass sind und dringend eine warme Dusche benötigen. Heute wollen wir nicht mehr raus und essen gleich im Restaurant im Hostel. Anschließend buchen wir noch die Unterkunft für unseren Aufenthalt in El Nido und gehen ins Bett, denn am nächsten Tag heißt es früh aufstehen.

reisebericht-batad-sagada

Die Tricycles, mit denen wir nach Batad gekommen sind.

reisebericht-batad-sagada

Planung unseres Aufenthalts in El Nido bei einem guten Abendessen.

Die Reisterrassen von Banaue und die Hängenden Särge in Sagada

Nicht nur in Batad gibt es wunderschöne Reisterrassen. Falls du den Artikel über die Reisterrassen von Banaue und Hapao noch nicht gelesen hast, dann kannst du hier mehr darüber erfahren. Ansonsten können wir dir den nächsten Reisebericht über die Hängenden Särge in Sagada nahe legen. Viel Spaß!

[Teil 1] Die Reisterrassen von Banaue und Hapao
[Teil 3] Die Hängenden Särge in Sagada
Von | 2018-01-14T06:38:25+00:00 Oktober 22nd, 2017|Asien, Philippinen, Reiseberichte, Reiseziele, Travel|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.